Cellulite - was steckt dahinter?

Wir alle haben sie - und niemand will sie: Cellulite oder Orangenhaut. Kleine Dellen sind vollkommen normal, rund 95% aller Frauen sind davon betroffen und selbst Cellulite bei Männern ist nichts Ungewöhnliches. Und trotzdem sind es vor allem Frauen, die einem Idealbild von straffer Haut hinterher eifern. Aufgrund der besonderen Bindegewebsstruktur des weiblichen Körpers führt auch fast kein Weg daran vorbei, dass die Cellulite sichtbar wird. Deshalb ist der beste Weg, damit umzugehen, sich einfach selbst zu lieben - mit allen Rundungen, Dellen und “Problemzonen”. Und wenn das mal nicht klappt, gibt es immer noch kleine Helferlein, die gegen Cellulite helfen können.

Was ist Cellulite?

Dass Cellulite auch Orangenhaut genannt wird, liegt am charakteristischen Aussehen derselben: Vergleichbar mit der typischen Oberfläche einer Orange sind die Wellen und Dellen, die vor allem an Oberschenkeln, Po und Bauch vorkommen, weil sich dort die meisten Fettpolster “für schlechte Zeiten” befinden. Das weibliche Hormon Östrogen sorgt nämlich dafür, dass sich das Fett hauptsächlich dort ablagert und sich quasi durch das Bindegewebe, also verschiedene parallel angeordnete Kollagenfasern, heraus drückt, bis es auch von außen sichtbar ist. Diese Kollagenfasern sind bei Frauen senkrecht zur Oberfläche der Haut aufgebaut, bei Männern waagerecht: Cellulite ist also viel eher eine Frauen- als eine Männer-Angelegenheit. Männer haben weder ein lockeres Bindegewebsnetz noch Östrogen oder so große Lipozyten (Fettzellen) wie Frauen. Auch gut zu wissen ist: Genau diese Fettpolster und das dehnbare Bindegewebe sorgen dafür, dass der Frauenkörper große Veränderungen, die beispielsweise bei einer Schwangerschaft stattfinden, einfacher wegstecken kann! Ziemlich clever, oder?

Übrigens hat Cellulite nichts mit dem Körpergewicht zu tun. Es ist egal, wie dick oder du dünn du bist - Orangenhaut kann jede treffen. Nichtsdestotrotz kann sie deutlicher zum Vorschein kommen, wenn du mal mehr auf die Waage gebracht hast: Denn wenn Lipozyten einmal aufgebläht waren, schrumpfen sie nur sehr langsam wieder. Trotzdem ist Cellulite überhaupt kein Grund zum Verzweifeln. Obwohl du Cellulite nicht wegzaubern kannst, gibt es einiges, was getan werden kann, um den “Schönheitsmakel” weniger sichtbar werden zu lassen.

Was tun gegen Cellulite?

Es gibt unzählige Heilmittelchen, die versprechen, Cellulite unsichtbar zu machen. Von Cremes über Peelings bis hin zu horrend teuren Behandlungen in Kosmetikstudios - die Liste ist lang, was aber daran liegt, dass die Nachfrage auch hoch ist. Solche Verheißungen sollte jedoch immer mit Vorsicht begegnet werden, denn es gibt nachgewiesenermaßen keine Möglichkeit, Cellulite zu heilen - was aber auch nicht schlimm ist, da es sich ja nicht um eine Krankheit handelt. 

Was wichtig ist im Kampf gegen Orangenhaut ist Bewegung: Geh am besten jeden Tag spazieren, nutze die Treppe statt des Fahrstuhls, laufe eine Station statt die Bahn zu nehmen etc etc. Dadurch wird der Stoffwechsel genauso angeregt wie durch Massagen, Peelings oder Wechselduschen. So werden keine Kohlenhydrate oder Fette gespeichert, sondern eher verbrannt. Hinzu kommt, dass die Blutzirkulation gefördert wird.

Auch Sport kann helfen, Cellulite zu reduzieren, da die dadurch entstehenden Muskeln dein Bindegewebe automatisch straffen. Kleine Dellen werden also mehr und mehr reduziert. Hierbei handelt es sich jedoch um einen relativ langwierigen Weg - mit einmal Training pro Woche ist es nicht getan. Ernährung spielt in diesem Zusammenhang auch eine sehr wichtige Rolle: Je weniger Zucker und Weißmehl-Produkte du zu dir nimmst, desto weniger werden sich die Fettzellen aufpolstern und desto weniger sichtbar werden sie. Es gibt zudem einige Nährstoffe, die ebenfalls helfen können, Orangenhaut zu reduzieren: Generell gilt Kollagen als wichtiges Mittel im Kampf gegen Orangenhaut. Dabei handelt es sich um einen essentiellen Bestandteil des Bindegewebes, der für Straffheit, Feuchtigkeit und Elastizität sorgt. Kollagen hat die Fähigkeit, die natürliche Struktur der Hautoberfläche wieder herzustellen, da es den Zellstoffwechsel fördert. 

Im Zusammenspiel mit Kollagen haben sich auch Vitamin C und OPC (Traubenkernextrakt) als Cellulite-Helfer bewährt. Das antioxidative Vitamin unterstützt die Kräftigung von Kollagenfasern und stärkt unser Bindegewebe. Alle diese Nährstoffe bekommst du ganz einfach durch unsere Bootylicious SHAPE Vitamins.

Bootylicious SHAPE Vitamins mit Weintrauben

Vitamine gegen Cellulite

Wenn dich Cellulite so belastet, dass du sie unbedingt schnell reduzieren möchtest, sollte der erste Weg zum Hausarzt führen. Zusammen könnt ihr verschiedene Möglichkeiten erörtern und herausfinden, was (nicht) helfen kann. 

Weitere Tipps, die wir dir ans Herz legen: Sport, Bewegung sowie Wechselduschen. Um Cellulite effektiv zu reduzieren, kann auch der Griff zu Nahrungsergänzungsmitteln hilfreich sein. Zusammen mit unserer Ernährungsexpertin haben wir hierfür unsere Bootylicious SHAPE Vitamins entwickelt. Mit Kollagen, OPC und den Antioxidantien Vitamin C und E kann es bei dauerhafter Anwendung helfen, ein strafferes und glatteres Hautbild am ganzen Körper zu erzielen. Da sowohl die Spannkraft und die Hautelastizität bei regelmäßiger Einnahme erhöht werden kann. Denn der hier verwendete Vitaminkomplex kann die Kollagenbildung anregen, welches Studien zufolge mit verantwortlich ist sichtbare Dellen zu reduzieren.

Entdecke unsere BESTSELLER