Kollagen ist ein Protein, welches als Bestandteil des Bindegewebes im menschlichen Körper vorzufinden ist. Berichten zufolge versorgt Kollagen die Haut mit maximaler Feuchtigkeit von innen und gibt der Haut ein jugendlich festes Erscheinungsbild.

 

Unsere Bärchen mit Kollagen:

Was ist Kollagen überhaupt?

Kollagen ist mit 80% einer der organischen Hauptbestandteile unserer Haut. Das Protein ist zudem in Knochen, Sehnen, Knorpel und Zähnen zu finden - die elementarste Rolle spielt es jedoch als Bindegewebs-Bestandteil.

Wozu ist Kollagen gut?

Vergleichen kann man Kollagen in der Haut mit einem Gerüst, das unsere Haut straff, fest und elastisch hält und davor bewahrt, in sich zusammenzufallen und Fältchen zu bilden. Im jungen Alter ist das Kollagengerüst also noch sehr stark, während es in zunehmendem Alter immer schwächer wird und somit die perfekte Grundlage für Falten in der Haut bildet. Wichtig hierbei ist, dass die Kollagenproduktion nicht nur schwächer wird, weil die Natur es so vorgesehen hat - auch äußere Einflüsse wie Rauchen, Sonnenstrahlung oder Umweltverschmutzung tragen ihren (negativen) Teil dazu bei, dass Kollagen weniger und langsamer gebildet wird.

DR. MED. ANNE LATZ:

“Kollagen ist ein Hauptbestandteil des menschlichen Körpers und entscheidend für z.B. gesunde Muskeln, glatte Haut, glänzendes Haar und gesunde Fingernägel. Um gesund, kräftig und beweglich zu bleiben, benötigen wir ausreichende Mengen an Kollagenpeptiden."

LEBENSMITTEL MIT KOLLAGEN

Nahrungsmittel, die reines Kollagen enthalten, sind immer tierischen Ursprungs. Es handelt sich hierbei nämlich beispielsweise um Schweine- oder Rinderschwarte, Ochsenschwanz oder am Knochen gegartes Fleisch. Auch Gelatine besteht zu 90% aus Kollagen. 

Doch um deinem Körper mehr Kollagen liefern zu können, musst du nicht direkt zu tierischen Knochen greifen. Ein anderer, für alle Vegetarier:innen viel angenehmerer Weg ist das Zuführen diverser anderer Vitamine, die wiederum zuständig für den Aufbau von Kollagen sind. Wichtig dafür sind beispielsweise Vitamin A und Vitamin C, die unabdingbar für Kollagenproduktion sind. Auch Gemüse ist hier ein guter Helfer, denn mit Spinat, Grünkohl, Petersilie oder Karotten versorgst du deinen Körper mit guten Vitaminen. Oft enthalten Obst und Gemüse zudem Lycopin, was antioxidativ wirkt und den Stress aus deinen Zellen nimmt.  Außerdem gelten Haferflocken als natürliche Kollagen-Produktion-Antreiber, da sie viel L-Arginin enthalten, das essentiell für Zellerneuerung ist.  Mit Eiern lieferst du deinem Körper zudem die Aminosäuren Lysin und Prolin. Mit deren Hilfe kann Kollagen ebenfalls besser produziert werden.

Welche Wirkung hat Kollagen und warum ist es wichtig?

Berichten zufolgen versorgt Kollagen die Haut mit maximaler Feuchtigkeit von innen und gibt der Haut ein jugendlich festes Erscheinungsbild. Dabei regt Verisol den Hautstoffwechsel an. Besonders wirksam ist Kollagen als Nahrungsergänzungsmittel in Kombination mit Vitamin C. Vitamin C ist wichtig für den Bindegewebsstoffwechsel, also die Quervernetzung von Kollagen und Elastin.

Welche Typen von Kollagen gibt es im Körper (Typen 1, 2, 3)?

Es gibt verschiedene Kollagen Typen im Körper, jedoch kommt der Kollagen Typ 1 bei Säugetieren am häufigsten vor. Die Eigenschaften der einzelnen Kollagenarten bestimmen, welches Gewebe sie aufbauen:

  1. Kollagen Typ 1: Haut, Sehnen, Knochen, Dentin (Zahnbein), Faszien, Gefäße, innere Organe
  2. Kollagen Typ 2: Knorpel, Glaskörper des Auges
  3. Kollagen Typ 3: Haut, Uterus, Blutgefäßen
  4. Kollagen Typ 4: in Nieren-Glomeruli (Filterkörperchen), Augenlinse, Zellmembran von Haut- und Gefäßzellen
  5. Kollagen Typ 5: Zellmembran von Muskelzellen

Wie baut man Kollagen auf bzw. wie regt man die Kollagenbildung an?

Am besten kann man seine Kollagenbildung - neben der Versorgung mit Aminosäuren - mit Spurenelementen wie Zink und Kieselerde und wertvollen Antioxidantien wie Vitamin C und Vitamin A anregen. Beide Inhaltsstoffe können nachweislich Kollagen aufbauen und Kollagen schützen. Wir empfehlen hier unsere Bootylicious Bärchen empfehlen: Hier ist neben den enthaltenen patentierten Verisol Kollagenpeptiden und OPC auch Vitamin C enthalten, welches wichtig für den Bindegewebsstoffwechsel, also die Quervernetzung von Kollagen und Elastin, ist.

Welche Formen der Kollagenaufnahme gibt es?

Kollagen kann man in verschiedenen Formen ein- bzw. aufnehmen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Cremes oder Gels, die Kollagen enthalten. Aber auch Kollagen-Drinks und Kollagen als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln, Tabletten, Pulver oder Gummibärchen werden angeboten. Natürlich kann man auch Kollagen aus der Nahrung aufnehmen. Nahrungsmittel, die reines Kollagen enthalten, sind dabei immer tierischen Ursprungs. Auch Gemüse ist ein guter Helfer, denn mit Spinat, Grünkohl, Petersilie oder Karotten versorgst du deinen Körper mit guten Vitaminen. Oft enthalten Obst und Gemüse zudem Lycopin, was antioxidativ wirkt und den Stress aus deinen Zellen nimmt. Auch Haferflocken gelten als natürliche Kollagen-Produktion-Antreiber, da sie viel L-Arginin enthalten, das essentiell für Zellerneuerung ist. Mit Eiern lieferst du deinem Körper zudem die Aminosäuren Lysin und Prolin. Mit deren Hilfe kann Kollagen ebenfalls besser produziert werden.

Ist Kollagen vegan?

Nahrungsmittel, die reines Kollagen enthalten, sind immer tierischen Ursprungs. Es handelt sich hierbei nämlich beispielsweise um Schweine- oder Rinderschwarte, Ochsenschwanz oder am Knochen gegartes Fleisch. Auch Gelatine besteht zu 90% aus Kollagen. Dementsprechend ist Kollagen nicht vegan.

Wie sollte Kollagen dosiert werden?

Je nach Darreichungsform werden tägliche Dosierungen zwischen 2 g bis 10 g Kollagen empfohlen. Unsere Born This Way und Bootylicious Vitamins enthalten 2,5 g patentierte Verisol Kollagenpeptide pro Tagesdosis.

Wie zeigt sich ein Kollagenmangel?

Ein Kollagenmangel kann sich durch Anzeichen wie schlaffer werdende Haut, Faltenbildung, Reduktion der Beweglichkeit und Funktionalität der Gelenke und durch Abbau von Knochen und Knorpel.

Welche weiteren gesundheitlichen Vorteile hat Kollagen?

Es gibt Studien die berichten, dass das Strukturprotein Kollagen eine wichtige Rolle für die Flexibilität von Gelenken und Knochen, sowie der Druckresistenz der Gelenkknorpel spielt. Somit kann eine Einnahme von Kollagen die Funktion der Gelenke aufrecht erhalten und Schmerzen, wie z.B. bei Arthrose oder Osteoporose lindern.

Was sollte man über Kollagen und Schwangerschaft wissen?

Berichten zufolge ist Kollagen während der Schwangerschaft sehr erforderlich. Der Körper einer schwangeren Person ändert sich extrem und das Bindegewebe dehnt sich dementsprechend. Kollagen hilft dabei, das Bindegewebe zu stärken und Dehnungsstreifen zu mindern. Allerdings sollte man hier vor der Einnahme von Kollagen mit einem Arzt / einer Ärztin oder einer Hebamme sprechen.

Hat Kollagen Nebenwirkungen?

Es sind sehr wenige Nebenwirkungen mit der Einnahme von Kollagen bekannt. In sehr seltenen Fällen können Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen und Schwindel auftreten.

ÜBER 100.000 ZUFRIEDENE KUND:INNEN

UNSERE BÄRCHEN MIT KOLLAGEN: